Login:
Jeder Mensch kann etwas!
Jeder Mensch wird gebraucht!
Jeder Mensch ist gleichermaßen wichtig!
Empowerment in Unternehmen


Relevante Themenfelder:

- Menschenbild und Grundhaltung "Jeder Mensch kann etwas, wird gebraucht und ist wichtig."
- Unternehmensleitlinien Vison (Ziele) und Mission (Auftrag)
- Betriebliches Management
- Aufbau- und Prozesse organisieren
- Organisation entwickeln (Change einleiten)
- Human Resources planen
- Personal finden
- Personal halten
- Personal entwickeln
- Grundlagen der Personalführung
- Kommunikation und Zusammenarbeit
- Management- und Führungskonzepte
- Führungsinstrumente



Wirtschaft stärken

Kompetenzzentrum Führung und Unternehmenskultur

www.creating-corporate-cultures.org

www.bertelsmann-stiftung.de/salzburger-trilog

www.bertelsmann-stiftung.de/deutsch-spanisches-forum

www.bertelsmann-stiftung.de/krisenmanagement


Nachhaltig Wirtschaften

www.sgi-networking.org/2016

https://ged-project.de/

www.bti-project.org

www.beschaeftigungsdynamik.de

www.bertelsmann-stiftung.de/inklusives-wachstum

www.sdgindex.org

https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/berufliche-kompetenzen-erkennen/

Unternehmen in der Gesellschaft

www.inqa-audit.de

www.reinhard-mohn-preis.de

www.bertelsmann-stiftung.de/regionale-unternehmensveratnwortung

www.familienfreundlicher-arbeitgeber.de

www.bertelsmann-stiftung.de/zukunft-der-arbeit




Gesellschaft entwickeln

Lebendige Werte

www.gesellschaftlicher-zusammenhalt.de

www.religionsmonitor.de

www.bertelsmann-stiftung.de/DIYL

www.bertelsmannstiftung.de/wertebildung

Zukunft der Zivilgesellschaft

www.jungbewegt.de

www.bertelsmann-stiftung.de/SI

www.phineo.org

www.synergien-vor-ort.de

www.engagiertestadt.de

www.kinder-stiften-zukunft.de

www.ziviz.info

http://www.ziviz.info/publikationen/publikationen-und-materialien

www.bertelsmann-stiftung.de/zivilgesellschaft-fuer-junge-fluechtlinge


 

Kultur leben

Musikalische Förderung

www.neue-stimmen.de

https://neue-stimmen.de/musikalischegrundschule

www.bertelsmann-stiftung.de/mika

www.bertelsmann-stiftung.de/musik-sprache-teilhabe



Pesonalauswahl und Personalentwicklung

     handout_55.pdf - Personalauswahl - Prof. Kanning

     Leitfaeden_gesamt.pdf

     pe2020.pdf

     PE-Workshop_Präsenz_2_Personalauswahl___Potenzialermittlung.pdf

     petry_bpm_headhunting_studie_210x297mm_final_web.pdf

     Persönlichkeitstests unter der Lupe


Deutsche Manufakturen

      deutsche-manufakturen.org/

      handmade-in-germany.org/main/home/

      deutsche-manufakturenstrasse.de/manufakturen/


Brian Tracy - Wege, um sein Zaudern zu überwinden ...


Methodenhandbuch_zaep.pdf

Ideenfindung

        projekte-leicht-gemacht.de/

        methoden/morphologischer-kasten-analyse/

       Organisationshandbuchl

      creapedia.com/Enzyklopädie_über_Kreativität

       Projekt-Netz/projekt.htm

       arbeitshilfen/Thema/Arbeitstechnik/364-Morphologischer-Kasten

       DenkTipp-MorphologischerKasten-V1.4.pdf

      axel-schroeder.de/morphologische-matrix-eine-kreativitatstechnik

       pmbs-unternehmensberatung.de/mediapool/98/988325/data/scenario.xls

       hit-karlsruhe.de/-Methodik

         wikipedia.org/wiki/Morphologische_Analyse_(Kreativitätstechnik)

         www.ideenfindung.de/morphologischer-kasten.html

         www.ibim.de/techniken

         www.projektmagazin.de/ausgabe/aktuell


Minimal Management nach  Frank Schäfer

     flexikon.doccheck.com/de/Minimal_invasive_Chirurgie



-          Das Situationspotenzial ausnutzen.

Den Anderen besiegen, ohne ihn anzugreifen.               Konfuzius  / Laozi / Sunzi Han Feizi

                       Ein Strategietraktat

Aristoteles / Machiavelli / Clausewitz      Je früher man eingreift, umso weniger muss man handeln.

-          Die Wirkung nicht erzwingen, sondern geschehen lassen.

aus - Prof. Francois Jullien – Über die Wirksamkeit

      Vortrag Prof. Francois Jullien - Ringvorlesung Meeting China 2008 - ILDBTH.pdf 

"Statt ein Modell zu bilden, indem man eine ideale Form konstruiert und zum Ziel setzt, um dann diese ideale Form in die Wirklichkeit umzusetzen, was nicht ohne Zwang geht, bemüht sich derjenige, der (in China) wirksam sein will, vielmehr darum, die für ihn innerhalb der betrachteten Situation günstige Faktoren zu erkennen - aufzuspüren -, denn darin liegt das "SITUATIONSPOTENZIAL" - (Begriff des shi) - um diese schrittweise auf seine Seite kippen zu lassen. Ich ziele nicht direkt auf die Wirkung, indem ich versuche, meinen Plan den Dingen aufzuzwingen, was nicht ohne Verausgabung noch Widerstand vor sich gehen kann; ich lasse vielmehr die Situation sich ständig entwickeln, abhängig von den tragenden Faktoren, die ich in ihr entdecke, so dass die Wirkung sich aus der Situation selbst ergibt. Anders gesagt, sie ist es, die das erwartete Ergebnis hervorbringt. Und wenn heute mir nichts günstig ist, ziehe ich es vor zu warten statt eine feindliche Situation in Angriff zu nehmen und an ihr zu zerbrechen - was gewiss schön, ja sogar heroisch wäre, aber von geringer Wirkung... Denn der chinesische Stratege weiß, dass die Situation selbst in Entwicklung begriffen ist und dass nach und nach neue Bedingungen auftauchen werden, auf die man sich stützen kann, um erfolgreich zu sein. Daraus ergibt sich eine Konzeption von Wirksamkeit, die sowohl indirekt (im Verhältnis zum erstrebten Ziel) als auch diskret ist (denn sie passt sich dem Lauf der Dinge an statt zu versuchen, diesen ihrem Projekt zu unterwerfen). Deshalb habe ich es letztlich vorgezogen, im Zusammenhang mit China eher von -Effizienz- als von -Wirksamkeit- zu sprechen: Effizienz macht die Kontinuität einer Abwicklung und zugleich der Kunst, in ihr die Immanenz zu entdecken, hörbar, ohne das Ich-Subjekt als entwerfendes und handelndes herauszuheben....Stille Umwandlung- Nicht Handeln. Wenn der Weise oder der Stratege nicht handeln, so -verwandeln- sie jedoch (hua): das heißt, sie lassen durch Einfluss die Situation sich nach und nach im gewünschten Sinne entwickeln. Der Weise zum Nutzen der Welt, der Stratege für einen besonderen Nutzen - wobei der Unterschied zwischen ihnen keiner der Logik, sondern des Maßstabes und des Interesses ist. Die Umwandlung (Transformation) erweist sich dabei genau als das Gegenteil des Handelns. ...

Anders gesagt, man muss -rund- sein, bis sich die Situation aktualisiert, und -eckig-, wenn sie sich aktualisiert hat. Rund bedeutet, dass man beweglich bleibt, offen für verschiedene Möglichkeiten, ohne sich auf bestimmte Positionen zu versteifen und ohne einen Stillstand oder einen Winkel zu bieten; eckig bedeutet, dass man, wenn erst einmal eine Regelung (eine Richtung) festgelegt ist, Entschiedenheit zeigen kann und sich, seiner Position sicher, nicht mehr erschüttern lässt. Ganz zu Anfang versucht man, sich der Lage anzupassen, wenn die Situation Gestalt angenommen hat, gestaltet man sie durch Maßnahmen, zuerst geht man diplomatisch vor, dann liegt die Entscheidung fest (wie ein eckiger Stein)." Francois Jullien

       Invest_in_China-Geschaefte_mit_China_funktionieren_anders.pdf

       Studie_DA_China_2030_Szenarien_und_Strategien_fuer_Deutschland.pdf

       china-szenarien.bertelsmann-stiftung

      international-aktuell-09-2016.pdf

 

Strategie

      brandeins.de/Strategie.pdf

     mck_07_Strategie.pdf

      Peter Gross GPG_2003_Das_Paradoxon_der_Moderne.pdf

      Peter Gross PG_2002_Kontingenzmanagement.pdf


Agile Führung mit Vision

     publication.pdf

     ZukunftsfaehigeFuehrung_final.pdf

     2016-02-09-Praxispapieragileorganisationen.pdf - Agile Unternehmen - Agiles Personalmanagement


agilitaet_hierarchie_management1.pdf

Auf der Ebene der allgemeinen human condition finden sich neben der Natur (A) der menschliche Organismus (G), das allgemeine Handlungssystem (I) und das telische System höchsten Sinns (L). Auf der Ebene des Handlungssystems wiederum kann man die vier Subsysteme Verhalten (IA), Persönlichkeit (IG), Soziales (II) und Kultur (IL) unterscheiden. Und man kann die interne Differenzierung weiter treiben und zum Beispiel auf der Ebene des Sozialsystems (II) die vier Subsubsysteme Wirtschaft (II(A)), Politik (II(G)), integratives System (Solidarität, II(I)) und System der treuhänderischen Verwaltung höchster Werte (Priester, Philosophen, Intellektuelle, II(L)) unterscheiden. - Dirk Baecker

     ausgangspunkte_theorie_digitalisierung1.pdf - Dirk Baecker

    Lebensaufgabe Selbsterneuerung- H. J. Gerks 

     Kommunikation.pdf - Gerks



   Bild - >   schmidt_gergs.pdf



Digitale Transformation


Gap-Analyse

Die GAP-Analyse (Lückenanalyse) zeigt die strategische Lücke auf, indem sie den Unterschied zwischen den strategischen Zielen und der aktuellen Unternehmensprognose herausstellt:

Gap-Analyse Bei der Gap-Analyse (Gap = Lücke) wird die gewünschte Entwicklung einer Zielgröße (z.B. Umsatz oder Gewinn) dem Verlauf dieser Größe gegenüber gestellt, der bei der derzeit verfolgten Strategie erwartet wird. Die Abweichung zwischen beiden Entwicklungen offenbart eine strategische Lücke und deutet auf die Notwendigkeit einer Strategieänderung / Strategieanpassung hin (z.B. Entwicklung und Einführung neuer Produkte).



EKS - Engpasskonzentrierte Strategie




Die DNA erfolgreicher Familienunternehmen

          These 1: Erfolgreiche Familienunternehmen sind attraktiv für die besten MitarbeiterInnen
       These 2: Erfolgreiche Familienunternehmen setzen nicht nur auf Wertschöpfung, sondern auch auf Nachhaltigkeit und Ethik
       These 3: Erfolgreiche Familienunternehmen sind „digitalisiert“
       These 4: Erfolgreiche Familienunternehmen bleiben in Familienhand
       These 5: Erfolgreiche Familienunternehmen haben Geschäftsbeziehungen in Asien und im „Osten“
       These 6: Erfolgreiche Familienunternehmen konzentrieren sich auf ihre Kernkompetenz und spielen eine führende Rolle
       These 7: Erfolgreiche Familienunternehmen sind „grün“ und arbeiten nachhaltig aus Überzeugung
       These 8: Erfolgreiche Familienunternehmen sehen Werte in der Unternehmenskultur als maßgeblichen Wettbewerbsvorteil
       These 9: Erfolgreiche Familienunternehmen wachsen aus eigener finanzieller Kraft


Die wichtigsten Wachstumshebel mittelständischer Unternehmen




Die Geschichte der Zukunft - Vortrag Händeler

    Der 6. Kondratieff - Wohlstand in langen Wellen - Allianz Analysen und Trends

"Je mehr Wirtschaft von immaterieller Gedankenarbeit abhängt, umso mehr sind wir auf das Teilwissen anderer angewiesen. Das erzwingt Zusammenarbeit in derselben Augenhöhe, Transparenz, Versöhnungsbereitschaft, Authentizität statt Statusorientierung, Kooperationsfähigkeit, langfristige Orientierung. ... Während frühere Generationen die Welt direkt mit ihren Händen bearbeiteten – schrauben, sägen, montieren -, ist der größte Teil der Wertschöpfung heute immateriell geworden: Entwickeln, planen, organisieren, analysieren, entscheiden, den Markt beobachten, in der gigantischen Informationsflut das Wissen finden, das man gerade braucht. Wer ein Problem hat, hat aber keine Zeit, fünf Fachbücher durchzulesen. Für ihn ist es effizienter, einen anderen zu fragen, der diese fünf Fachbücher durchgelesen und durchdacht hat und ihm in einer Minute erklären kann, was die Lösung ist. Das Wissen anderer zu nutzen – das ist die neue Dampfmaschine, die den Wohlstand auf eine neue Stufe heben wird. Eine höhere Produktivität ist nun vorrangig über eine bessere Kultur der Zusammenarbeit zu erreichen. Heute sind die Probleme so komplex geworden, dass die einzigen, die sich vor Ort fachlich auskennen, auf der untersten Hierarchieebene arbeiten: Sachbearbeiter, Facharbeiter. Das verändert die Stellung des Einzelnen in der Firma. ...Der einzige entscheidende Standortfaktor wird die Fähigkeit der Menschen  vor Ort sein, mit Information umzugehen.


Dabei geht es nicht mehr so sehr um Einzelleistungen wie früher, sondern um die Produktivität von Gruppen, um deren Fähigkeit zur Zusammenarbeit. Umgang mit Wissen ist also immer Umgang mit anderen Menschen. Weil der Einzelne ein Fachgebiet mmer weniger überblicken kann, sind wir zunehmend auf das Wissen anderer angewiesen. Statt des gehorsamen, austauschbaren Rädchens der alten Industriegesellschaft wird so jeder Einzelne auf einmal zu einem unverzichtbaren Spezialisten jenseits der formalen Hierarchie." Erik Händeler 

     KnowTech BITCOM  KnowTech.pdf
    Wohlstand.pdf - Händeler


Der souveräne Mensch -  nach Prof. Dr. Karl-Friedrich Wessel  

    Bildung ist Menschenbildung 
    Zeitwesen Mensch

    System der Kompetenz
en


"Vermittlung neu denken - Bewerber und Unternehmer finden zueinander" 
Dipl. Soz.-Wiss. - Henryk Cichowski - Unternehmer


Fachkräftemangel???


Die 7 Wege zur Effektivität - Stephen R. Covey


Schöpferische Zerstörung - Joseph A. Schumpeter

      Schumpeter - Innovation und schöpferische Zerstörung.pdf
      Studie_Von_Schumpeter_lernen.pdf

       Max_Weber_Die_protestantische_Ethik_und_der_Geist_des_Kapitalismus


      Schmpeter - Die schöpferische Zerstörung -  Film